Direkt zum Inhalt

Aufwertung südliches Donauufer

Südliches Donauufer zwischen Donausteg und Eisenbahnbrücke

Aufwertung südliches Donauufer

 

 

Aufwertung der Donauufer für Mensch und Natur

Die Donau in Ingolstadt ist wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen, aber auch Erholungsraum für die Bürgerinnen und Bürger. Im Rahmen des Konzepts „Stadtpark Donau“ werden nach und nach die Donauufer in der Stadt behutsam weiterentwickelt. Die Donauufer sollen gleichermaßen für Mensch und Natur geeignete Lebens- und Aufenthaltsräume bieten.

 

Projekt Südliches Donauufer zwischen Donausteg und Eisenbahnbrücke

Zwischen dem Donausteg und der Eisenbahnbrücke grenzt der Klenzepark an das südliche Donauufer an. Für diesen Abschnitt hat das beauftragte Planungsbüro in Abstimmung mit verschiedenen Interessenvertretern Vorschläge für eine behutsame Verbesserung der Situation erarbeitet. Eine Zusammenstellung der Überlegungen finden Sie hier:

 

Die Flächen vor der Flankenbatterie, in der ein Lokal und verschiedene Vereine die Räume nutzen, sollen für Veranstaltungen oder auch einen Biergarten besser nutzbar gemacht werden. Neben einer Entzerrung des Fußgänger- und Radverkehrs und einer ökologischen Aufwertung soll die Donau durch eine Uferabflachung zugänglich gemacht werden. Drei verschiedene Vorschläge dazu finden Sie weiter unten.

 

Aufwertung südliches Donauufer - Übersicht aller Varianten

 

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Sagen Sie uns, was Ihnen an diesen ersten Planungen gefällt oder nicht. Haben Sie noch weitere Anregungen und Vorschläge zur Planung? Ein Kernelement ist es, einen direkten Zugang an die Donau zu ermöglichen. Welche der drei Varianten der Uferabflachung gefällt Ihnen am besten?

 

 

Variante 1 mit breiten Rasenstufen an die Donau
8 Meinungen
Variante 1:  8
Variante 2:  0
Variante 3:  0

Die vorhandenen Bäume und Sträucher im Uferbereich werden erhalten. Die Uferlinie soll um etwa 2 Meter zurückgesetzt werden. Die Rasenstufen sind circa 4 Meter breit und reichen bis an die Donau.

Es soll zum einen ein direkter Zugang mit Aussicht auf die Donau geschaffen werden, zum anderen soll die ökologische Verbindungsfunktion des Uferrandstreifens erhöht werden.

Variante 2 mit Rasenstufen an die Donau und einer Kiesinsel als Strömungslenker
36 Meinungen
Variante 1:  2
Variante 2:  34
Variante 3:  0

Die Uferlinie soll um etwa 6 Meter zurückgesetzt werden. 3 Meter breite Rasenstufen reichen bis an die Donau. Das Verbaumaterial der Entsteinung wird für die Anlage einer circa 4 Meter breiten und 25 Meter langen Kiesinsel verwendet, welche als
Strömungslenker wirkt. Die Insel hat einen hohen ökologischen Wert aufgrund einer möglichen Spontanbesiedlung (oder Bepflanzung) durch unterschiedliche Pflanzenarten und trägt so zu einer Anreicherung der ufernahen Bereiche bei.

Variante 3 mit Rasenstufen bis zur Donau und strömungsberuhigten Uferbereich
47 Meinungen
Variante 1:  1
Variante 2:  5
Variante 3:  41

Die Uferlinie soll um etwa 6 Meter zurückgesetzt werden. 3 Meter breite Rasenstufen reichen bis an die Donau. Das Verbaumaterial der Entsteinung kann für die Anlage einer circa 18 Meter in die Donau ragenden Buhne (Steinschüttung zur Strömungslenkung) verwendet werden. Die Buhne kann erhöht oder unter Wasser angelegt werden und somit (eingeschränkt) zugänglich gemacht werden. Der abgeflachte Uferbereich ist strömungsberuhigt und bietet eine hohe Strukturvielfalt.

Cookies UI